Freitag, 26. Februar 2016

Evo Morales Mietvertrag wurde nicht verlängert - er muss sich eine neue Wohnung suchen.

Urheber: Simon Wedege (CC BY 3.0)

Bolivien (däp) Der Mietvertrag für die neuwertige, auf zwei Etagen verteilte 200 qm große Luxus-Apartmentwohnung, die Boliviens Präsident und ehemaliger Kokabauer  Evo Morales seit 2006 bewohnt, wurde nicht verlängert. Besonders ärgerlich ist der Präsident über die Kündigung, weil er die Mietwohnung damals als heruntergekommene Sozialwohnung übernahm und anschließend in Eigenregie, mit handwerklichem Geschick und vielen Stunden schweißtreibender Arbeit, umgebaut hatte. Sein ganzes Präsidentengehalt und sonstige laufende Zuwendungen seines Volkes hat er in die Umbauarbeiten gesteckt. Aus diesem Grund konnte er auch keine sonstigen Rücklagen bilden und so steht der Präsident wohl bald völlig mittellos auf der Straße. In letzter Minute hat er zwar noch versucht die Vertragsklauseln zu ändern - leider umsonst.

Mittwoch, 24. Februar 2016

Republikaner Jeb Bush ist aus dem Präsidenten-Spiel, weil er seinen Namen nicht ändern wollte


Illustration von Dan Adel


USA (däp) Ein dritter Bush als republikanischer Präsident - das wäre selbst für die aufgeschlossenen US-Bürger zu viel gewesen. Aus diesem Grund hatten die amerikanischen Wahlkampfberater ihrem Schützling geraten, frühzeitig den Namen zu ändern, da er nur dann minimale Chancen hätte, die Vorwahlen unter den republikanischen Bewerbern zu gewinnen. Jeb Bush verfolgte jedoch stur seine eigenen Pläne und wollte sich seine mühsam erkämpfte Authentizität nicht mehr nehmen lassen. Wie wir inzwischen wissen bekam er die Quittung für sein hemmungsloses Festhalten augenblicklich - er ist draußen!

Montag, 22. Februar 2016

Premier Cameron feiert Sieg auf dem EU-Gipfel bewusst mit seiner Familie in Berlin


Deutschland, Berlin (däp) Ganz in der Nähe der Berliner Privatwohnung von Bundeskanzlerin Angela Merkel (am Kupfergraben gegenüber der Museumsinsel), hat der umtriebige Premierminister David Cameron ein kleines aber feines Lokal komplett für mehrere Tage angemietet, um seinem Sieg auf dem EU-Gipfel mit seiner Familie ungebührend lautstark zu feiern. Da die Fenster des Restaurants während der nächtlichen Sause die ganze Zeit von Samstag auf Sonntag weit geöffnet blieben, habe die Bundeskanzlerin wegen des Lärms und der vielen Trinksprüche kein Auge zumachen können. Wie weiter bekannt wurde, hatte Cameron das Restaurant übrigens - wahrscheinlich im sicheren Gefühl seines Sieges - schon vor Beginn des EU-Gipfels angemietet.

Freitag, 19. Februar 2016

Europa hat sich gerade bei Touristen einen Namen gemacht, da soll es wieder aufgelöst werden.


Brüssel (däp) Weltweit weigern sich neuerdings Jüngere bis 33 Jahre  beharrlich in Urlaub zu fahren. Umfangreiche Untersuchungen dazu haben zusätzlich ergeben, dass aber auch ältere Menschen über 60 Jahre die Lust am Reisen verloren haben. Einer der Gründe könnte sein, dass jüngere Leute bereits durch Studienaufenthalte und Praktika in anderen Ländern mehr oder weniger alles schon gesehen haben. Während es der hüftsteifen Generation der Älteren anscheinend davor graut bei einer ihrer vielen Kreuzfahrten unbeabsichtigt zwar, aber immerhin, durch einem Landgang in eines der vielen Kriegsgebiete geraten zu können. Primitive Unterbringung und karge Verpflegung mit eingeschlossen.

Mittwoch, 17. Februar 2016

Zeitungen werden wieder teurer


Deutschland, Siegen (däp) Immer mehr Nachrichten erschienen in letzter Zeit nicht mehr gedruckt, sondern digital. Das ist nun vorbei: Ab sofort laufen wieder die Rotationsmaschinen der Zeitungsverleger an und prompt werden gleichzeitig die wenigen, noch gedruckten Zeitungen, teurer. Das Kalkül der Zeitungsverleger hat sich also leider nicht erfüllt. Mit der Digitalisierung der Nachrichten haben sich diese, wie von vielen Zeitungsverlegern erhofft,  nicht verbessert - genau das Gegenteil ist der Fall. Damit ist endgültig die Zeitung "für umsonst" auf ganzer Linie gescheitert.

Montag, 15. Februar 2016

Reisen - Die Messe für Caravaning, Kreuzfahrt und Rad als gesammelten Urlaub


Deutschland, Hamburg (däp) Riesige Heizsonnen weisen den rechten Weg zur Hamburger Messe. "Reisen", der Messe für Caraving, Kreuzfahrt und Rad (17. bis 21. Februar 2016), ist wahrscheinlich auch dieses Jahr nicht das Glück vergönnt, ihre Besucher bei strahlenden Sonnenschein zu begrüßen. Alles deutet darauf hin, dass das Wetter auch diesmal ein Reinfall wird. Selbst die Aufstellung von tausenden flamingoroten Sonnenschirmen vermag das nicht zu verhindern.

Freitag, 12. Februar 2016

Auffahrunfall im kanadischen Skigebiet


Kanada, Whistler (däp) Etwa 120 km nordöstlich von Vancouver liegt die kleine Stadt Whistler, ein Teil eines renommierten Skigebietes von Kanada. Für viele Skifahrer ein ewiger Traum. Nicht für den 32-jährigen Christian Brettschneider aus Deutschland. Der nutzte nämlich die hohen Rabatte und die noch günstigeren Frühbucherpreise, um einmal in seinem Leben seinen Traum zu verwirklichen und einen Skiurlaub in Kanada zu verbringen.

Donnerstag, 11. Februar 2016

Mittwoch, 10. Februar 2016

Foodwatch fordert für Energydrinks Altersbegrenzung

Beispiel für Energydrinks


Berlin - Nachdem in den  Muckibuden immer öfters Rentnerinnen und Rentner durch übermäßigem Gebrauch von Energydrinks unangenehm aufgefallen sind, fordert jetzt Foodwatch (eine Verbraucherorganisation) die sofortige Altersbegrenzung für diese aufputschenden Getränke. Muskelbepackte Opas machen hier Frauen jeden Alters unzüchtige Avancen und ondulierte Großmütter erklettern ungeniert die Schöße der anwesenden männlichen Heranwachsenden. Seitdem die Teilnehmer beim Fitnesstraining immer älter werden, hat sich  die Menge der verkauften Energydrinks steil nach oben entwickelt.

Montag, 8. Februar 2016

Fernreisen zum Ausprobieren

Flug einer Ausprobier-Reise nach Neuseeland


Schweiz, Bottighofen (däp) Das Reiseunternehmen HolidayCheck, Testsieger bei den Reiseanbietern mit einer Award-Auszeichnumg, bietet als neusten Clou drei verschiedene Fernreisen zum Ausprobieren an. Diese Pauschalreisen zum Schnuppern dauern jeweils 14 Tage, Hotelunterkunft ist gewährleistet, Getränke sind inklusive. Der Reisende kann bis zu drei verschiedene Reisen ausprobieren. Nach dem Ausprobieren muss die reisewillige Person sich allerdings sofort für eine der Reisen entscheiden. Bei der ausgewählten Reise gibt es dann etwas zu essen.