.status-msg-wrap{display:none !important;}

Dienstag, 28. Februar 2017

Das hat Trumps Chefstratege Bannon mit dem radikalen Rückbau des Staates im Sinn gehabt






©Donkey Hotey

Als Steve Bennon letzte Woche auf einer Konferenz in den USA von einem radikalen Rückbau des Staates sprach, wussten die meisten Teilnehmer noch nicht, was er damit meinte. Heute, fast eine Woche später, ist man da schon schlauer. Wie durchsickerte, soll als erstes auf der Ein-Dollar-Note das Abbild von George Washington verschwinden und stattdessen  zwei Ureinwohnern Platz machen.

Montag, 27. Februar 2017

Endlich ist der Rosenmontag in Köln offizieller Feiertag!

Der Rosenmontag in Köln ist auf Drängen der SPD in Berlin erstmals zum Feiertag erklärt worden. Wie man erfahren konnte, steckt der designierte Kanzlerkandidat Martin Schulz dahinter. Er weiß natürlich, dass die meisten Feiernden am Rosenmontag in Köln  durch den konsumierten Alkohol leicht zu beeinflussen sind und wollte mit dieser Geste für sich werben. Außerdem hat er vorgeschlagen, den Rosenmontag nicht nur als Feiertag zu begehen, sondern den Rosenmontagszug als Endlosschleife ablaufen zu lassen, Davon sind selbst die CDU-Mitglieder hellauf begeistert. Normalerweise mussten die nämlich, wenn "de Zuch"vorbei war, pünktlich in der gemeinsamen Stammkneipe erscheinen um anschließend dort mit ihren Frauen zu feiern und zwar nur mit ihren.

Freitag, 24. Februar 2017

Diese Nasszellen in bezahlbaren Immobilien für junge Familien sind der neueste Schrei

Gerade junge Familien mit ein oder zwei Kindern hatten bisher große Probleme das nötige Eigen kapital bei den Banken für ein erträumtes Eigenheim in Nordrhein-Westfalen vorzuweisen. Fast gleichzeitig mit diesen Schwierigkeiten hatte ein anderes Bundesland, nämlich Baden-Württemberg,  mit durch Diesel-PKW verursachtem Feinstaub zu kämpfen,welcher in weiten Teilen des Bundeslandes wegen der damit einhergehenden Verschmutzung des Weidelandes für Tausende von Landwirten das Aus bedeutete.

Mittwoch, 22. Februar 2017

Frauen verstümmeln sich immer wieder bei der Prävention bezüglich des Karnevals

Eigenerfahrung der Frauen mit der Selbstverteidigung unter Zuhilfenahme von Schlagringen, Pfefferspray und dann auch noch im Nahkampf am Mann - das muss Verletzungen nach sich ziehen. Kein Wunder wenn bei dieser Akribie in der Prävention die niedergelassenen Ärzte der Chirurgie und die Unfallärzte der Kölner Krankenhäuser im Karneval unfreiwillig Überstunden machen müssen. Durch die Selbstversuche der Frauen mit dem eigenen Körper bleiben Verstümmelungen nicht aus. Allerdings ist es auch nur zu verständlich, dass die Frauen diesmal im kommenden Kölner Karneval auf kriminelle Beischlafdiebe vorbereitet sein wollen.

Montag, 20. Februar 2017

Wenn Männer jammern, beklagen sie damit nicht das Fehlen einer Partnerin, sondern das Fehlen von Hormonen!



Wenn ein Mann grundsätzlich zum Jammern neigte, dann mutmaßten alle : der ist alleine, dem fehlt sicher eine Frau. Dass das mitnichten so ist, konnte jetzt eine Wissenschaftlerin vom Institut für Biomedizinische Alternsforschung der Universität Sydney durch Untersuchungen am männlichen Subjekt nachweisen. Sie fand nämlich heraus, dass selbst Männer die mit Frauen liiert sind, ebenfalls jammern. Den Männern fehlt etwas, das stimmte, aber das waren keine Frauen, sondern ...die Hormone!

Freitag, 17. Februar 2017

Trumps Pressekonferenz im Weißen Haus hat vor allen Dingen Männer in weißen Kitteln stark beschäftigt


Wer bei der letzten Pressekonferenz von Donald Trump im Weißen Haus dabei war, konnte schon auf der Einfahrt vor dem Regierungsgebäude eine Menge bizarrer Gestalten registrieren. Unauffällig vor dem Weißen Haus in ihren weißen Kitteln hantierend, erkannte man schemenhaft in dem ganzen Pulk einen Mann ohne Kittel, jedoch mit wirren Haaren. Anschließend wurde dieser Herr ins Weiße Haus geführt. Dort wurde er, wie erst später bekannt wurde, in einen gesonderten Raum geführt.

Mittwoch, 15. Februar 2017

Das laute Mallorca ist out. Urlauber bevorzugen die Ruhe auf einem Kreuzfahrtschiff


Immer mehr deutsche Urlauber bevorzugen die leisen Töne. Darum sind auch die Reisen auf Kreuzfahrtschiffen so beliebt geworden. Hier sticht das beruhigende Plätschern der Ozeanwellen und die Sonne pur besonders hervor. Weit und breit kein Mensch zu sehen - man ist wirklich im wahrsten Sinn des Wortes noch alleine. Auch findet man an Bord immer einen freien Liegestuhl, Handtücher als Besetztzeichen sind hier völlig überflüssig.

Dienstag, 14. Februar 2017

Klamme Bundesländer wollen Schlaglöcher auf maroden Straßen als Kunstwerke deklarieren

Es ist doch immer das Gleiche. Kaum ist die Schneedecke auf den Straßen verschwunden, kommen die durch Bodenfrost verursachten Schlaglöcher zum Vorschein. Dabei hat man das Gefühl, es würden jedes Jahr mehr. Das empfinden anscheinend auch die Verwaltungen der Straßenbauämter, die bekanntermaßen für umgehende Sanierungen dieser Holperstrecken mehr Luft als Geld im Säckel haben.

Montag, 13. Februar 2017

Beatrix von Storch von der AfD ist sauer - sie muss ihre Büttenrede im Kölner Hotel Maritim als Erste halten.

Eigentlich kennt man ja die Berliner AfD-Chefin und stellvertretende Bundessprecherin nur gutgelaunt und mit viel Witz durchs politische Leben gehend - meistens jedenfalls. Das wollte sie auch eigentlich im April in Köln mit einer ihrer beliebten Büttenreden unter Beweiss stellen. Dafür hatte sie sich schon vor Monaten das Kölner Hotel Maritim ausgesucht. Bei den Rheinländern in Köln ist ihr offener Witz, gepaart mit einem Schuss Albernheit, häufig sehr gut angekommen, und sie hat schon bei vielen Büttenreden frenetischen Beifall kassiert. Allerdings wusste man nachher gar nicht mehr genau, was eigentlich das Beste an ihren Reden war - das gewollt wirre ihrer vermeintlichen Pointen, oder doch nur der offene vorurteilslose Gesichtsausdruck. Auf jeden Fall hatte man immer was zu lachen.

Freitag, 10. Februar 2017

Zu spät! Das Einreiseverbot hätte vor Donalds Erscheinen in Kraft treten müssen



97 der größten Unternehmen (darunter Google, Microsoft, Apple und Facebook) sind der Auffassung, ein Einreiseverbot hätte vor Donalds Erscheinen in Kraft gesetzt werden müssen und zwar nur für ihn. Jetzt könnte man ihn lediglich an der Ausreise in bestimmte Länder, wie z. b. Iran, Sudan, Syrien, Libyen, Somalia, Jemem oder den Irak hindern. Das will natürlich keiner! Schon gar nicht die noch einigermaßen normalen Bürger der USA.