Was soll denn Francoise Hollande mit den vielen Euros machen


Frankreich (däp) Frankreichs Präsident Francois Hollande ist endlich da angekommen, wo er immer ankommen wollte. Politisch kann er seinen Vorgängern das Wasser nicht reichen. Jetzt aber steht er mit seinen Liebesgeschichten endlich auf einer Stufe mit seinen Vorgängern und wird ab sofort vom französischen Volk ernst genommen und geliebt. Danach hatte er sich immer gesehnt. Die Franzosen lieben Männer mit Charisma und Geld. Noch mehr als die Franzosen lieben so etwas die Französinnen. 


Was soll so ein Präsident in Frankreich auch machen. Politisch steht er in Europa immer hinter Frau Merkel, da nützt es auch nichts, gelegentlich mit den Fußspitzen zu wippen, um sich unauffällig auffallend größer zu machen. Frau Merkel zieht einfach beim nächsten Europagipfel ein neues immergleiches, andersfarbiges Oberteil an und schon richtet sich wieder die gesamte Aufmerksamkeit der Massen von Hollande weg zur deutschen Bundeskanzlerin.

Als französischer Präsident verdient Hollande ca. 240.000 Euro im Jahr. Darüber hinaus kann er ohne den Nachweis über die Verwendung einzureichen, über ein jährliches Millionen Budget verfügen. Was soll er denn mit den vielen Euros machen? Das Geld kann man doch als Sozialist mit seiner Frau alleine überhaupt nicht ausgeben, da muss eine Geliebte her, das schmückt doch einen Mann auch.

Seine Vorgänger haben es ja ebenfalls so gemacht und sind dadurch weit gekommen. Vor allen Dingen hatten sie Spaß. Der Schwerenöter JacquesChirac flirtete noch mit 77 Jahren mit anderen Frauen, während neben ihm seine Ehefrau die offiziellen Reden hielt. Valery Giscard Estaing lieferte immer wieder neue Nahrung für Gerüchte und Affären ( unter anderem in Verbindung mit den Schauspielerinnen Mireille Darc und Marthe Keller)Nicolas Sarkozy ließ sich für 34.000 Euro pudern, abgesehen von diesem ganzen Theater mit seiner Bruni.


Irgendwie geht es denen allen zu gut.









Beliebte Posts aus diesem Blog

Philipp Lahm nimmt Angebot von Watzke an!

Prinz Poldi war beim Spiel gegen England Kapitän und Torschützenkönig in einem

Das hat Trumps Chefstratege Bannon mit dem radikalen Rückbau des Staates im Sinn gehabt