Schwarzgeld ist dank Schwarzer keine Männerdomäne mehr


©Manfred Werner (Tsui)  (CC BY-SA 3.0 DE)

Deutschland. (däp) Frau Schwarzer fühlt sich zu Recht vollkommen unschuldig und von der Presse ungerecht an den Pranger gestellt. Diese Frau, die mit Engelsgüte andere in Not geratene Menschen verteidigt - man erinnere sich nur an den Fall Kachelmann -, wehrt sich vehement gegen unberechtigte Vorwürfe der Medien. Sicher habe sie Geld in der Schweiz angelegt und vergessen die Zinsen zu versteuern, aber sie sei 70 Jahre alt und habe auch nicht mehr alles so parat wie noch vor Jahren. Dass man Steuern zahlen muss habe sie total verdrängt. Eingefallen sei ihr das erst wieder, als man von neuen CD-Ankäufen sprach. Da habe sie als ehrliche Haut direkt eine Selbstanzeige aufgegeben. 200.000 Euro habe sie nachbezahlt, daran würde man doch wohl ihre Ehrlichkeit erkennen. Man könne sie doch nicht mit dem Erzschurken Dieter Hoeneß in einen Topf werfen. Der habe doch nur immer an sich gedacht, während sie - als moralische Institution - sich und die allgemeine deutsche Frau  in eine glückliche Emanzipation geführt habe.

Sie hat aber noch mehr geleistet: Schwarzgeld ist nämlich nun dank Schwarzer keine Männerdomäne mehr. Nein, so geht es also wirklich nicht. Die Herausgeberin der Frauenzeitschrift "Emma" ist schlicht und einfach mal in erster Linie keinesfalls eine Betrügerin. Alleine dadurch, dass sie vergessene Steuern - sogar erst wenn Unheil droht (Steuer-CD) -  umgehend bezahlt, ist Frau Schwarzer nicht auf einmal kriminell. Das Ganze, was die Medienlandschaft mit ihren verleumderischen Beiträgen dem Leser auftischt, ist nichts anderes als Rufmord, begangen an einer ehrlichen und integren Haut. Wir erinnern uns leidvoll in diesem bitteren Moment an andere prominente Schicksalsgenossen, welche ebenso unschuldig waren. Alice Schwarzer soll sich ja nicht von ihrer Selbstgerechtigkeit abbringen lassen. Es wäre ihr zu wünschen, die Fehler ruhig mal bei den anderen zu suchen, und nicht immer bei sich selber. 





Kommentare

  1. ... das gute schwarze schaf, pointiert getroffen ...

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Philipp Lahm nimmt Angebot von Watzke an!

Prinz Poldi war beim Spiel gegen England Kapitän und Torschützenkönig in einem

Das hat Trumps Chefstratege Bannon mit dem radikalen Rückbau des Staates im Sinn gehabt