DEAL PERFEKT: James David Rodríguez aus Kulumbien spielt in der nächsten Saison beim FC Barcelona

Bildquelle: Screenshot ARD
Brasilien. (däp) Bevor die Weltmeisterschaft in Brasilien überhaupt zu Ende ist und ein Weltmeister feststeht, gibt es schon einen Gewinner: James David Rodriguez. Für sage und schreibe 140 Millionen Euro Warenwert wurde der 22-jährige Kolumbianer nach seinem großartigen Auftritt im Spiel gegen Uruguay auf der Stelle weg von Barcelona für die nächsten 20 Jahre verpflichtet.

Damit ist James dann neben Messi (Warenwert 138,1 Millionen Euro) und Neymar da Silva Santos Junior (Warenwertder 67, 4 Millionen Euro) der dritte Musketier beim FC Barcelona. Dort ist man natürlich außerordentlich glücklich über das Schnäppchen, wohl wissend, dass Rodriguez nach Beendigung der Weltmeisterschaft gut das doppelte gekostet hätte. Manche sagen ja, dass das auch nicht weiter schlimm gewesen wäre. Da man mit solchen Spielern nie mehr ein Spiel verlieren würde, hätten die Ausgaben ja dann leicht durch dauernde Pokalgewinne auf allen Ebenen wieder reingeholt werden können.

Jetzt sind diese Gedankengänge allerdings völlig überflüssig. Cristiano Rinaldo (Warenwert 107,3 Millionen Euro) und Gareth Bale (Warenwert 71,3 Millionen Euro) sollen ebenfalls weiterhin auf der Wunschliste der Katalanen stehen. Beide sind bei Real Madrid im Moment nicht die großen Renner, der Waliser Bale hat irgendwie die Erwartungen der Spanier bei Real überhaupt noch nicht erfüllen können, und Rinaldo ist etwas in die Jahre gekommen - jedenfalls lässt seine müde Spielweise das vermuten. Obwohl er komischerweise immer noch gut aussieht. Aber das sind sicherlich die Gene.

Nun hat die Fußballwelt also einen neuen Überflieger. Was für Überraschungen birgt die Weltmeisterschaft noch? Nun in erster Linie wohl eine Deutsche Mannschaft in Hochform. Einen Spieler wie Mario Götze (Marktwert immerhin 60,3 Millionen Euro) und einen Mesut Özil (Warenwert 53,2 Millionen Euro würde man gewiss auch nicht von der Vereinsbettkante schubsen. Und wenn Thomas Müller Warenwert 46,1 Millionen Euro) sich  endlich mal richtig überwindet, und noch - zu seinen  läppischen vier, bisher erzielten Toren - sieben oder acht Tore schießt, ja dann wird sein Warenwert die 200 Millionen Euro-Grenze erreichen - mindestens. Montagabend oder Dienstag früh weiß die Welt mehr.










Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Philipp Lahm nimmt Angebot von Watzke an!

Prinz Poldi war beim Spiel gegen England Kapitän und Torschützenkönig in einem

Siemens erlaubt ab sofort nur noch bestimmte Bewerbungsfotos