Obama schickt 275 mächtige Elitesoldaten in den Irak

USA, Washington, D. C. (däp) Über den momentan finanziellen Engpass lächelt Barack Obama fröhlich hinweg. "Wir haben einfach nicht die Milliarden, die die Dschihadisten im Irak zur Verfügung haben. Aus diesem Grund können wir lediglich 275 Soldaten in den Irak schicken. Damit wollen wir aber ein dickes Zeichen setzen und unseren guten Willen zeigen. Sobald es uns finanziell besser geht, sehen wir weiter". 


Nachdem bekannt geworden war, über welch immense Vermögen die Isis-Kämpfer im Irak verfügen, ist den US-Militärs erst einmal ein gehöriger Schreck in die Glieder gefahren. Der optimistische Präsident Barack Obama hat seine Soldaten aber direkt an die Brust genommen und getröstet. Dennoch mussten sie schluchzend zu Kenntnis nehmen, dass lediglich ausreichende finanzielle Mittel vorhanden sind, um wenigstens 275 Soldaten in den Irak zu schicken. Obama betonte aber nochmals lächelnd, dass 275 amerikanische Soldaten doch wohl für lediglich 8.000 Mann einer islamistischen Terrorgruppe völlig ausreichend seien.

Isis, was ist das eigentlich? Nun ja, Isis steht für Islamischer Staat im Irak und in Syrien - einen solchen wollen diese durchgeknallten Extremisten nun errichten. Tatsache ist, dass der neue Irak-Krieg sie diesem Ziel einen gewaltigen Schritt näher gebracht hat. Spätestens seit letzter Woche sind die Grenzen, die Frankreich und Großbritannien nach dem Zerfall des Osmanischen Reiches am Ende des Ersten Weltkriegs zogen, reine Makulatur. Ein Debakel wie es zur Zeit stattfindet, hätten sich die Nachfolger George Bushs "Koalition der Willigen" zehn Jahre nach dem Sturz Saddam Husseins  nicht in ihren schlimmsten Träumen vorgestellt. Egal, ob in Syrien oder Irak, überall ermorden die überaus brutalen Isis-Kämpfer wahllos militärische Rivalen, Andersdenkende und in ihren Augen angeblich Ungläubige.

Dieser Dschihadistenmiliz, gebildet aus einem Kern Hunderter tschetschenischer Kämpfer und im Besitz eines Milliardenvermögens wird jetzt dank der Entschlossenheit von Barack Obama und seinen 275 Soldaten endgültig der Garaus gemacht. Überaus deutlich gemacht wird hier wieder einmal, wie man mit wilder Entschlossenheit und reichlich Optimismus auch ohne viel Geld etwas erreichen kann. Diese Mentalität der US-Amerikaner mit fast nichts viel zu erreichen ist wahrlich einmalig in der Welt.


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Philipp Lahm nimmt Angebot von Watzke an!

Prinz Poldi war beim Spiel gegen England Kapitän und Torschützenkönig in einem

Das hat Trumps Chefstratege Bannon mit dem radikalen Rückbau des Staates im Sinn gehabt