EILIGE EILMELDUNG: Preisabsprachen kommen der Wurst teuer zu stehen

Deutschland, Bonn (däp) Wegen verbotener Preisabsprachen hat soeben das Bundeskartellamt Geldbußen in einer nie dagewesenen Gesamthöhe von mindestens 338 Millionen Euro gegen Wursthersteller und alle sonstigen Würste verhängt. Betroffen sind u. a. bekannte Wurstsorten wie Böklunder Wurst, Hertha Wurst, Meica Würschen, Rugenwalder Wurst und die Conchita Wurst. Für die letztere Wurst ist die Geldbuße besonders schmerzlich, da sie eigentlich seltener in den einschlägigen Lebenmittelgeschäften zu finden ist und öfters singt als zu essen ist.








Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Blutdruck entscheidet, ob mann lieber Urlaub am Meer oder in den Bergen macht

Erdogan hat seine eigene Verhaftung angeordnet - ein Schuldeingeständnis oder bloß Kalkül

Der BVB spielt unter Tuchel zu ungleichmäßig