Die Schweiz mit seinen knapp 100 Meter über dem Meeresspiegel liegenden Bergen erwandern


Schweiz (däp) Für Wanderer, die sich nicht übermäßig anstrengen wollen, ist die Schweiz genau das richtige Reiseziel. Die Berge sind hier kaum höher als 100 Meter über dem Meeresspiegel. Aber auch die Radfahrer lieben die Schweiz mit ihren "Hügli". Darüber hinaus laden viele Seen zu Kanutouren ein, bei denen man sogar Biber bei ihrem arbeitsreichen Leben beobachten kann. Ideal vor allen Dingen für die Naturliebhaber unter den Reisefotografen.


Am See ist es abends um acht noch frühsommerlich hell. Gebadet wird nicht mehr und die jugendlichen Touristen, die noch am Nachmittag in den Bergen waren, sind ermüdet in ihre Unterkünfte gegangen. An einer Stelle des Sees herrscht allerdings noch einige Aufregung, als eine Schweizer Gruppe für die Bibertour ihre Schwimmwesten anlegt und die Kanus ins Wasser gleiten lässt. Die Schweizer Gebirgsbäche sind zu dieser Zeit nicht eben ungefährlich. Erst langsam verschwinden die tobenden Wasserstrudel und die Wasseroberfläche wirkt nun ganz still. Nur das Eintauchen der Paddel ist zu hören.


Da, plötzlich ein Biberkopf und dort noch einer. Mindestens drei Tiere werden gesichtet. Im rekordverdächtigem Tempo schwimmen sie von einem Ufer zum anderen. Ihr Ziel ist ein Hügel mit Ästen - eine Biberbehausung. Dann ist plötzlich nichts mehr zu sehen und die Kanus gleiten weiter. Die Gespräche in den Boten werden nur noch im Flüsterton gehalten. Mittlerweile ist die Dämmerung hereingebrochen und man befindet sich  auf dem Rückweg. Begleitet werden sie von Vogelgezwitscher im schattigen Buchenwald und vorbei geht es an riesigen Feldern mit Getreideähren. Unterbrochen wird das ganze immer mal wieder durch einen Jägerstand.


Die jugendlichen Touristen, besonders von der Kanufahrt angetan, unterhalten sich noch lange angeregt und wundern sich, wie wenig das eigene erlebte Bild von der Schweiz so wenig mit den Berichten der Eltern gemein hat. Da war nur immer die Rede von Gemsen und Ziegen und von der Alm. Apropos Alm. Eine Almhütte haben sie hier in der Schweiz auch noch nicht gesehen. Das ist das einzige, was die Jugendlichen vermissen. Aber die Schweiz ist natürlich groß, da kann man nicht alles auf einmal sehen. Ohne es zu bemerken gehen sie achtlos an einer kunstvoll bemalten Tafel vorbei: "Hier verlassen Sie die Mecklenburgische Schweiz, auf  Wiedersehen"




Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Philipp Lahm nimmt Angebot von Watzke an!

Prinz Poldi war beim Spiel gegen England Kapitän und Torschützenkönig in einem

Siemens erlaubt ab sofort nur noch bestimmte Bewerbungsfotos