Flug MH370: Verbindungen zu der hohen Verschuldung von Star-Magier Hans Klok?


Der Illusionist Hans Klok führt etwas Neues im Schilde
Hans Klok

Australien, Canberra (däp) Vor einem begeisterten Publikum lässt der niederländische Magier Hans Klok bekanntermaßen auf den Bühnen der Welt  schon einmal Hubschrauber und Elefanten verschwinden. Allerdings sind die bisher nach dem Ende der Vorstellungen immer wieder irgendwie aufgetaucht. Nicht so die Maschine von Flug MH370 der Malaysia Airlines. Langsam scheint allerdings Licht in diese dunkle Angelegenheit zu kommen. Jedem Kollegen des "Zauberers" war natürlich klar, dass das Verschwinden von so großen Gegenständen und Tieren eine umfassende Logistik benötigt, und die kostet viel Geld, was dann letztlich der Grund für die hohe Verschuldung des Illusionisten war. Auch gierte das Publikum nach immer größeren Sensationen. In diesem Fall nach dem Verschwindenlassen einer Boing 777 nämlich. 


Im Nachhinein betrachtet schien das aber denn doch eine Nummer zu groß zu sein. Jetzt aufgefundene Überweisungsbelege lassen zweifelsfrei erkennen, dass die hohe Verschuldung des Hans Klok zeitgleich mit Beginn der Proben an dem magischen Trick in Zusammenhang zu bringen ist. Der immense Aufwand eine Boing 777 auf der Bühne verschwinden zu lassen, lässt sich natürlich nicht mit der logistischen Anforderung an das Verschwindenlassen eines Hubschraubers oder eines Elefanten vergleichen. Wollte Kok zudem etwa gar nicht bei der Probe für sein Kunststück die Besatzungsmitglieder und die Passagiere verschwinden lassen, sondern lediglich das Flugzeug?

"Immer mehr kristallisiert sich die Tatsache heraus, dass das angeblich größte Rätsel der Luftfahrtgeschichte lediglich der fahrlässig verunglückte Trick eines Magiers war", sagte Malcolm Brenner, einer der erfahrendsten Unfallermittler weltweit, in einer Dokumentation des Fernsehsenders National Geographic. Außerdem ist er felsenfest überzeugt, dass ein noch zu ermittelnder Assistent des Hans Klok die Maschine bewusst manipuliert hat, um diesem zu schaden. Man spricht hier bereits über latent vorhandene Missgunst und verschiedene Eifersüchteleien unter den männlichen Mitarbeitern

Wie dem auch sei, man favorisiert jetzt einen etwaigen Schuldenerlass des Magiers, damit dieser befreit von seinen Geldsorgen voll konzentriert die Boing 777 wieder erscheinen lassen kann, und zwar einschließlich der Besatzungsmitglieder und den Passagieren, genau eben so, wie Hubschrauber und Elefant. Da der verschuldete Magier Hans Klok seine Reputation unbedingt wieder zurück haben will, ist er damit einverstanden, braucht aber noch Zeit für die Proben  Die Boing 777 samt Inhalt möchte er anschließend  gerne vor großem Publikum erscheinen lassen und sucht jetzt dafür nur noch eine adäquate Bühne. Sollte der Trick dann nicht gelingen, bekommen die Besucher auf jeden Fall ihr Eintrittsgeld zurück. Das hat der Magier fest versprochen.




Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Philipp Lahm nimmt Angebot von Watzke an!

Prinz Poldi war beim Spiel gegen England Kapitän und Torschützenkönig in einem

Siemens erlaubt ab sofort nur noch bestimmte Bewerbungsfotos