Neue Apple Watch tickt überhaupt nicht und zeigt auch keine genaue Uhrzeit an


Die neue Apple Watch tickt nicht richtig
©Justin14

USA (däp) Das Wichtigste was wir bei der Vorstellung der  Apple Watch von Tim Cook zu hören bekamen, war die Verkündung von der zeitgleichen Abschaffung des 24-Stunden-Rhythmus: " Die Batterie der Smartwatch hält einen ganzen Tag". Und er fügte hinzu:"18 Stunden bei normaler Nutzung (!?)" Aufsehen erregte allerdings auch eine andere Ankündigung, nämlich die, das Gerät zum Verkaufsstart am 24. April in Deutschland, mit verschiedenfarbigen Armbändern erhalten zu können. Das Einstiegsmodell soll dann lächerliche 399 Euro kosten, egal welche Farbe das Armband hat. Die Edelstahl - Watch kostet einschließlich der robusten Metalliclackierung 649 Euro. Das teuerste Modell (ohne Gold) soll für 1.149 Euro in den Handel kommen. Gebrauchtpreise der Uhren für unzufriedene Käufer müssen noch ermittelt werden. Hierzu lagen leider noch keine Angaben vor.

Egal wieviel man nun zu zahlen bereit ist, innen sind alle Versionen gleich, das heißt keine gibt - wie zum Beispiel eine gute Schweizer Automatikuhr - ein irgendwie geartetes Ticken von sich. Wie bei einer normalen Quarzuhr hören sie nichts, aber auch gar nichts. Tick-Apps gibt es nicht und Apple hat auch nicht vor welche bereitzustellen. Das wird den betuchten Kunden beim Kauf zögern lassen, denn der ist schließlich an eine schicke tickende Schweizer Automatikuhr gewöhnt. Die Apple-Watch ohne Ticken scheint ihn sowieso eher an eine preiswerte Quarzuhr zu erinnern und taugt somit überhaupt nicht mehr als Statussymbol.

Was die ganze Sache aber besonders schlimm macht ist die Tatsache, dass die Apple-Watch zwar allerhand sonstigen Schnickschnack mit sich führt, aber in ihrer Ganggenauigkeit einiges zu Wünschen übrig lässt - ganze 12 Sekunden geht das Gerät am Tag (18 Stunden, siehe oben) nach. Das ist einfach für ein Spitzenprodukt, was ja die Watch von Apple sein will, zu viel. Zumal sogar die Apple Watch Edition genannte Luxusausführung aus 18-karätigem Gold zum Preis von 11.000 bis 18.000 Euro ebenfalls 12 Sekunden am Tag (18 Stunden) nachgeht und ebenfalls keinerlei Tickgeräusche von sich gibt.

Nein, Ein Uhrenersatz von gehobenem Niveau ist die angeberhafte Smart Watch auf keinen Fall. Wenn überhaupt, ist sie höchstens (mit den richtigen Apps) als (vielleicht!) gesundmachendes, aber verunstaltetes Gesundheitsbändchen anzusehen. Somit wird man in Zukunft den Träger solcher Überflüssigkeiten vorerst als krank ansehen müssen.






Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Philipp Lahm nimmt Angebot von Watzke an!

Prinz Poldi war beim Spiel gegen England Kapitän und Torschützenkönig in einem

Das hat Trumps Chefstratege Bannon mit dem radikalen Rückbau des Staates im Sinn gehabt