Mit der Familie mal auf Weltreise gehen


Deutschland, Frankfurt/M. (däp) Die meisten Weltreisenden, die man trifft, sind heutzutage als Paar oder als Single unterwegs. Aus diesem Grund rät die Expertin Eva-Lotte Brenninghausen allen Reisewilligen, doch einmal eine Weltreise mit der Familie zu versuchen. Allerdings macht sie darauf aufmerksam, dass folgende Bedingungen vor Antritt einer solchen Reise geklärt sein müssen.


Für jedes Land sollte man mindestens 3 Monate veranschlagen.

1.) Um jedes Land auf der Weltreise richtig kenneanzulernen, braucht man genügend  Zeit. Das bedingt natürlich einen entsprechenden Beruf.  

2.) Damit die Kinder mit dem Unterrichtsstoff nicht zu sehr hinterherhängen, müssen sie in den jeweiligen Ländern die Schule besuchen, bei einem Aufenthalt von lediglich zwei oder drei Wochen nimmt  aber keine Schule die Kinder an. 

3.) Ihr Magen und überhaupt die Mägen ihrer ganzen Familie brauchen einfach genügend Zeit, um sich an fremde Kost zu gewöhnen. 

4.) Alle zusammen müssen erheblich mehr Zeit mit dem Verschicken von elektronischen Nachrichten an die Lieben in der Heimat aufbringen. 

5.) Immer daran denken, dass es auf Weltreisen viel mehr Diskussionsstoff untereinander gibt als bei normalen Urlaubsreisen (Kultur oder Natur, lieber Action oder Ruhe? Diese ständigen Streitereien erfordern viel zusätzliche Erholungszeit. 

6.) Dieser sechste und letzte Punkt scheint mir gerade für eine Weltreise in der heutigen Zeit der Wichtigste zu sein: besorgen Sie sich und ihrer Familie Waffen. Eine Kalaschnikow oder eine normale Panzerfaust helfen schnell mal in brenzligen Situationen weiter. Schusssichere Westen, auch für die Kleinen sind natürlich eine Selbstverständlichkeit. So vorbereitet sollten Sie nach Jahren mit ganz neuen Erkenntnissen wohlbehalten zurückkommen. Diese Erfahrungen werden dann bestimmt ihr bisher vermeintlich so fades Leben in der Heimat plötzlich als beglückend empfinden lassen - ganz bestimmt!







Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Philipp Lahm nimmt Angebot von Watzke an!

Prinz Poldi war beim Spiel gegen England Kapitän und Torschützenkönig in einem

Das hat Trumps Chefstratege Bannon mit dem radikalen Rückbau des Staates im Sinn gehabt