Frauen wandern verstärkt nach Asien aus





Wie seriöse Umfragen bei einigen renommierten Unternehmensberatern ergaben, steigen weltweit in Asien die Löhne am stärksten - besonders auch für Frauen. Das wird hauptsächlich damit begründet, dass die asiatische Frau, genetisch bedingt, fast vollständig ressistent gegen Insektenstiche ist. Dadurch ist der Krankenstand bei Arbeitnehmerinnen logischerweise erheblich kleiner als bei den Arbeitnehmern, was wiederum die Arbeitgeber veranlasst hat, das den beschäftigten Frauen mit erhöhter barer Münze auszuzahlen.


Jetzt unterwandern verstärkt deutsche Frauen den asiatischen Arbeitsmarkt.

Durch die nackten Zahlen angelockt, sich jedoch dummerweise nicht mit den Gründen für die gute Bezahlung der Frauen in Asien auseinanderzusetzend, wandern immer mehr deutsche Frauen, überhaupt kein bisschen resistent gegen Stiche, egal welcher Art,  nach Asien aus und erleben dann folgerichtig dort ihr Waterloo. (Auch ich habe permanent bei meinen  Asienreisen mit der berüchtigten Schlafkrankheit durch Insektenstiche zu kämpfen und komme zeitweise nur mit übermäßigem Gebrauch von Eau de Cologne über die Runden).


Deutsche Frauen wandern auch wegen der Flüchtlingswelle nach Asien aus.

Bei vielen meiner deutschen Geschlechtsgenossinnen macht sich aber auch wegen der hereinbrechenden, nicht enden wollenden Flüchtlingswelle langsam aber beständig ein Gefühl der Enge breit, und sie erwarten nicht nur bessere Bezahlung in Asien, sondern auch ein körperlich freieres Leben, ohne die neuerdings sich ausbreitende Beengung durch Flüchtlinge im Heimatland. Allerdings werden sie sich ebenfalls fragen lassen müssen, ob die zahlreichen Insektenstiche in Asien, wirklich besser zu ertragen sind als die Enge durch die Flüchtlinge in Deutschland. Die Antwort darauf steht wahrlich noch aus!









Beliebte Posts aus diesem Blog

Blutdruck entscheidet, ob mann lieber Urlaub am Meer oder in den Bergen macht

Erdogan hat seine eigene Verhaftung angeordnet - ein Schuldeingeständnis oder bloß Kalkül

Der BVB spielt unter Tuchel zu ungleichmäßig