Deutsche Frauen verzichten lieber auf Sex als auf Fernsehen




Die fortschreitende Emanzipation der Frauen offenbart den Männern immer wieder erneut betrübliche Erkenntnisse. Die neueste Meldung: "Deutsche Frauen verzichten lieber auf Sex als auf Fernsehen" kann nur bedeuten, dass sich das TV-Programm rapide zu Ungunsten der männlichen Bevölkerung verändert hat.



Wenn den Deutschen der Nachwuchs ausgeht, dann ist das wahrlich kein Wunder. Wie sah denn so ein normaler Fernsehabend noch vor gar nicht allzu langer Zeit aus? Qualmende biedere Herren konnten mit seriöser Miene vor der Kamera frei ihre gesellschaftspolitisch relevanten Meinungen ausdiskutieren. Der Moderator war natürlich ebenfalls ein rauchender, bierernster Mensch, der sich seiner Wichtigkeit durchaus bewusst war und das auch zeigte. Dann gab es noch berühmt-berüchtigte Quizshows und Ratesendungen - alle von Männern humorvoll geleitet und geführt. Und Fußballübertragungen: der Männermannschaften!


Während all dieser Sendungen saßen die Frauen in Illustrierten blätternd, abwartend auf  der Couch. Das, was da im Fernseher lief, interessierte sie gar nicht. Sie wussten instinktiv, dass ihre Stunde kommen würde. Geduldig wie eine Schlange vor dem Kaninchen saßen diese Sexmonster parfümiert auf der Lauer, um ihr Wild zu erlegen. Das Programm war kaum zu Ende und schon wackelten nicht nur die Betten. Wer zu dieser Zeit zufällig durch die - nur spärlich erleuchteten Straßen ging - hörte links und rechts nur lautes Stöhnen und lustvolle Schreie. Das war damals ganz normal. Machen Sie das heute einmal - nur zwei-, dreimal laut stöhnen oder schreien und die Polizei steht vor der Türe.

Nun ja, dann kamen die von Frauen geleiteten Talkshows, Sendungen wie "Bauer sucht Frau", die Soap Operas wie "Sturm der Liebe", "Gute Zeiten, Schlechte Zeiten" usw. Sendungen die den Frauen durch Aufzeichnungsmöglichkeiten jederzeit zur Verfügung standen. Jetzt saß der Mann abends auf der Couch und starrte auf die Frau wie die der Hase auf die Häsin. Ungeduldig ging er mit gewissen Sex-Hoffnungen ins Bett. Doch der Mann hörte noch lange den Fernseher laufen und das befreite lustvolle Lachen seiner Frau, bis er einschlief und seine Sexerlebnisse träumte. 

Die Frauen wollen eben nur Visionen und keine Realitäten. Immer mehr Fernsehsender, die immer mehr Programme für Frauen bereithalten, töten den Sex und damit die liebste Spielart des Mannes. Brutale Krimis sollten da Abhilfe schaffen und den Frauen die Abstinenz vom TV erleichtern. Das klappte ganz gut - dann aber kamen leider die Kommissarinnen!





Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Philipp Lahm nimmt Angebot von Watzke an!

Prinz Poldi war beim Spiel gegen England Kapitän und Torschützenkönig in einem

Das hat Trumps Chefstratege Bannon mit dem radikalen Rückbau des Staates im Sinn gehabt