Donald Trump will Apple sofort zurückhaben






















Auf einem seiner letzten Wahlkampfauftritte hat der Präsidentschaftskandidat der Republikaner Donald Trump unmissverständlich seine Bedingungen für eine Übernahme des weißen Hauses als Präsident der Vereinigten Staaten artikuliert. Demnach kann man nur mit ihm rechnen, wenn Apple, ohne wenn und aber, sofort aus Irland  in die USA zurückkehrt.


Trump selbst werde sich persönlich dafür einsetzen, dass Apple zur Produktion in die USA zurückkehrt und zwar in die Nähe des Weißen Hauses. Von dort aus will er dann  einen "scharfen Blick" auf deren weiteres Verhalten werfen. Es sei eine Schande, dass Apple im Ausland produziere, nur weil die Rahmenbedingungen dort angeblich besser wären. "Nirgendwo ist es doch besser als bei uns, und das alles nur um ein paar Leuten billige iPhones zu verschaffen!"

Danach kam er noch kurz auf seine eigenen Verhältnisse zu sprechen und machte noch einmal deutlich, dass er selbst noch mit einem ganz normalem Telefon mit Wählscheibe gesegnet wäre. "Wenn ich mir immer ein neues Handy gekauft hätte, wäre ich heute bettelarm", blaffte er mehrmals zornig in die Menge hinein. Dann machte er seinen Anhängern bewusst, dass wenn Apple wieder in den USA produzierte Schluss mit lustig (circuit with funny) sei, weil die iPhones von Apple dann wieder richtige Dollars kosten würden.

Trump warf Obama vor, dass dieser wolle "dass andere Länder erfolgreicher sind". Er wolle dem ein Ende setzen. "Auf den Straßen der Welt werden US-Autos fahren. US-Flugzeuge werden am weltweitem Himmel fliegen, und US-Schiffe werden die Weltmeere patrouillieren", versprach Trump. Am Ende seiner Rede gab er noch ein großes Versprechen ab: " Wenn Apple und andere amerikanische Großunternehmen wieder Arbeitsplätze in den Vereinigten Staaten bereitstellen, kaufe ich mir auch so ein iPhone, aber nur dann."  Bild: Gage Skidmore (CC BY-SA 3.0)




Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Donald Trumps Wahlkampfmanager hat gekündigt - er hat genug gelernt.

Deutsche Angestellte nehmen auch in Ihrem Urlaub gerne Anrufe von Kollegen entgegen

Philipp Lahm nimmt Angebot von Watzke an!