Hausarzt ist jetzt eine kleine Maschine

Die Hochtechnologie gebiert immer neuere fantastische Möglichkeiten, um das Leben der Menschen einfacher und angenehmer zu machen. Verbunden damit sind notwendigerweise auch Auswirkungen auf aktuelle Berufsfelder. Fahrlehrer und Chauffeure werden bald nicht mehr benötigt (siehe das selbstfahrende Auto von Google und anderen).


Durch Kundenrezensionen, Preisvergleich-Suchmaschinen, und jederzeit online erreichbare Expertenmeinungen, werden persönliche Kundenberatungen völlig überflüssig und Warteschleifen sowieso. In den USA liegt bereits eine detaillierte Analyse darüber vor, welche Jobs in Zukunft nicht mehr ausgeübt werden müssen und nicht mehr ausgeübt werden können. Betroffen sind der Studie zufolge nahezu die Hälfte (47,53 Prozent aller in den USA üblichen Jobs).

Wenn auch ebenfalls - wie unser kompetenter Gesprächspartner Dr, Robertson aufzeigt - Berufe im Bereich Produktion und Logistik bald der Vergangenheit angehören werden - da die hier im Vordergrund stehenden routinemäßigen Prozesse besonders dafür geeignet sind -, durch Computer und Roboter ersetzt zu werden, wird es doch einen bestimmten Beruf weiterhin geben - den des Arztes nämlich. Man kann ihn entkernen und durch feinste elektronische Teile neu zusammensetzen, trotzdem: Arzt bleibt Arzt.

Glücklicherweise sind wir durch das routinehafte Verhalten der Ärzte uns Patienten gegenüber, sachte und unaufgeregt auf eine Zukunft mit Roboter-Ärzten vorbereitet worden. Mehr Routine und Regelmäßigkeiten in der Behandlung des Kranken kann es also bei den zukünftigen Roboter-Ärzten bestimmt nicht geben, Die Diagnosen und eventuellen Operationen werden dann hoffentlich besser erstellt oder ausgeführt werden. Auch wird man keine schlecht gelaunten und kurz angebundenen Ärzte mehr ertragen müssen.

Einen Nachteil hat das ganze allerdings - auf die netten Arzthelferinnen in den Praxen werden die US-Amerikaner in Zukunft leider verzichten müssen - so ein Roboterarzt erledigt deren Arbeit selbstverständlich klaglos und routiniert
mit.



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Donald Trumps Wahlkampfmanager hat gekündigt - er hat genug gelernt.

Deutsche Angestellte nehmen auch in Ihrem Urlaub gerne Anrufe von Kollegen entgegen

Philipp Lahm nimmt Angebot von Watzke an!