In Schottland streben die Schafe tatsächlich ein Alleinstellungsmerkmal an.



In  Schottland tut sich einiges. Wenn man an Schottland denkt, denkt man an Single-Malt-Whisky, den Kilt (Knielanger Rock nur für Männer) und den Dudelsack. So war es wenigstens bisher. Inzwischen sind aber die Schafe auf dem Weg das schottische Alleinstellungsmerkmal zu werden.


Als wir neulich mit der gesamten Redaktion wieder einmal in den Highlands zu Fuß unterwegs waren, als Touristen passend mit einem Kilt (nur die Männer) verkleidet, den Dudelsack mehr oder weniger melodiös spielend, dabei das schottische Nationalgetränk, den Whisky kreisen ließen, kamen plötzlich aus allen Himmelrichtungen, laut blökend und meckernd Unmengen von Schafen auf uns zugerannt.

Aber nicht nur das, sie griffen uns tatsächlich an, sodass wir regelrecht flüchten mussten. Nachdem wir abends im Pub bei einem leichten Umtrunk (in Schottland gibt es nur den leichten Umtrunk) mit allerlei Schürfwunden verziert den Einheimischen unser Erlebnis mitteilten, erfuhren wir, dass so etwas selbst in den größeren Städten vorkäme - die schottischen Schafe seien eben immens eifersüchtig

Wie wir später von unseren Wirtsleuten hörten, sind die Dudelsäcke verstummt, Röcke (Kilt) werden nur noch von Frauen getragen und Pubs haben wegen der geringen Nachfrage nach Single-Malt-Whisky wieder die Sperrstunde eingeführt. Die Schafe hatten anscheinend in Schottland blökend und meckernd die Oberhand gewonnen und sind das schottische Alleinstellungsmerkmal geworden


Wenn wir wieder nach Schottland reisen, werden wir auf jeden Fall vor unseren Wanderungen durch die Highlands lange Hosen anziehen, Bier trinken und Gitarre spielen. Besser man provoziert die Schafe in Schottland nicht zu sehr!







Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Donald Trumps Wahlkampfmanager hat gekündigt - er hat genug gelernt.

Deutsche Angestellte nehmen auch in Ihrem Urlaub gerne Anrufe von Kollegen entgegen

Philipp Lahm nimmt Angebot von Watzke an!