Trumps Pressekonferenz im Weißen Haus hat vor allen Dingen Männer in weißen Kitteln stark beschäftigt


Wer bei der letzten Pressekonferenz von Donald Trump im Weißen Haus dabei war, konnte schon auf der Einfahrt vor dem Regierungsgebäude eine Menge bizarrer Gestalten registrieren. Unauffällig vor dem Weißen Haus in ihren weißen Kitteln hantierend, erkannte man schemenhaft in dem ganzen Pulk einen Mann ohne Kittel, jedoch mit wirren Haaren. Anschließend wurde dieser Herr ins Weiße Haus geführt. Dort wurde er, wie erst später bekannt wurde, in einen gesonderten Raum geführt.


Dort sei er dann geschminkt und gekämmt und anschließend von Männern (die vorher ihre weißen Kittel ausgezogen hatten) vor die Presse geführt worden. Erst nachdem er dort seinen Auftritt absolviert hatte, dämmerte es so langsam den anwesenden Pressevertretern, und es kam folgendes heraus: Der Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika war schon längst in der stationären Psychiatrie untergebracht und hatte an dem Tag der Pressekonferenz lediglich Freigang, allerdings unter Aufsicht.

Diese Pfleger aus der Psychiatrie hatten die Aufgabe Donald Trump ruhig frei lauter Unsinn reden zu lassen und nur einzuschreiten, wenn er etwas intelligentes sagen würde. Das war nicht der Fall, deswegen wurde er nach der Pressekonferenz unbeschadet, und mit sich ganz im Reinen, in die Psychiatrie zurück gebracht. Dort wird er momentan noch von dem diensthabenden Pflegepersonal gestreichelt.
















Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Donald Trumps Wahlkampfmanager hat gekündigt - er hat genug gelernt.

Deutsche Angestellte nehmen auch in Ihrem Urlaub gerne Anrufe von Kollegen entgegen

Philipp Lahm nimmt Angebot von Watzke an!