Trumps Erfolge als US-Präsident scheinen seinen Unternehmen zu schaden

Wie erst jetzt bekannt wurde steckt Donald Trump mit seinen Unternehmen tief in den roten Zahlen. Damit ergibt es auch einen Sinn, dass er heimlich, still und leise seine Firmenhauptzentrale erheblich verkleinert hat. Als neulich verschiedene Medien berichteten, dass sein Vermögen um eine Milliarde geschrumpft sei, war das wohl erst der Anfang vom Ende. Eine bittere Erkenntnis gilt mittlerweile wohl auch für ihn - man kann eben nicht gleich gut auf zwei Hochzeiten tanzen.



Trumps Erfolge als Präsident der USA scheinen seinem Unternehmen schwer zu schaden. Die einzige Lösung wird wohl darin liegen, sich weniger erfolgreich als Präsident darzustellen, aber das ist natürlich einfacher gesagt als getan. Seine Beliebtheitskurve zeigt mittlerweile nur in eine Richtung - nämlich nach oben. Wie will er das so schnell ändern? Das müsste er aber, um sein marodes Firmenimperium aus dem Dreck zu ziehen. Vielleicht helfen ihm aber auch die Wähler in den USA und geben ihn 2020 frei. Wenn er sich anschließend mit der gleichen Cleverness, wie er das Präsidentenamt ausfüllte, auch wieder um seine Unternehmen kümmert, dann geht auch die geschäftliche Erfolgskurve nur in eine Richtung - nämlich steil nach oben. Anschließend sollte er aber als erstes seine neue Firmenzentrale entkernen und vollständig sanieren.



























Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Donald Trumps Wahlkampfmanager hat gekündigt - er hat genug gelernt.

Deutsche Angestellte nehmen auch in Ihrem Urlaub gerne Anrufe von Kollegen entgegen

Philipp Lahm nimmt Angebot von Watzke an!